VfL Gummersbach – TuS N-Lübbecke 26:19 (9:10)

7.Spieltag der 2.Handball Bundesliga. Ein Duell zweier Traditionsmannschaften stand auf dem Programm. Der Erstliga-Absteiger der vergangenen Saison, der VfL Gummersbach, empfängt den TuS aus Nettelstedt.

Beide Teams sind nicht optimal in die neue Saison gestartet, um es mal etwas vorsichtig auszudrücken. Der VfL zeigte in der jüngsten Vergangenheit allerdings wieder ein besseres Bild, wohingegen die Nettelstedter nach der peinlichen Niederlagen in Dormagen und Zuhause gegen Ferndorf, schon mächtig unter Druck steht.

Der TuS begann in Gummersbach zunächst mit U-19 Vize-Weltmeister Johannes Jepsen im Tor und den beiden Kreisläufer, Moritz Schade und Patryck Walczak im Mittelblock. Gummersbach startete im Angriff mit Hermann, Dayan und Bozovic.

Beide Teams schenkten sich in der Anfangsphase überhaupt nichts. Beide Abwehrreihen waren sehr aktiv und es war für beide Angriffsreihen schwer, Lücken zu reißen. Gummersbach suchte deshalb häufig die Kreisläufer Tin Kontrec und Jonas Stüber. Yonatan Dayan auf der Spielmacher-Position hatte mit eigenen Abschlüssen leider weniger zu tun und versuchte deshalb häufig den Rückraum-Linken, Alexander Hermann, in Szene zu setzen. Hermann hatte am Ende starke sieben Tore auf dem Konto (7/14). Die Tore beim TuS verteilten sich auf verschiedene Schultern und man ging mit einem 10:9 Auswärts in die Halbzeitpause. Die Spieler des VfL haderten zunehmend mit den Schiedsrichter-Entscheidungen, was sich allerdings in der zweiten Hälfte auf die Nettelstedter übertrug.

Es ging zunächst wieder im Gleichschritt weiter. Kein Team konnte sich absetzen. Erst Marvin Sommer konnte mit einem Doppelschlag in der 47. Minute die Hausherren mit 17:15 in Führung werfen. Und für den TuS kam es dann noch schlimmer. Patryk Walczak war in der Abwehr-Aktion wieder einmal zu spät und bekam die dritte Zeitstrafe. Da sich der Kreisläufer nicht im Griff hatte gab es zurecht noch einmal 2-Minuten obendrauf! Die Katastrophe war perfekt und es bahnte sich eine deutliche Niederlage an. Gummersbach brachte auf der Mitte Luis Villgrattner, der das Angriffsspiel noch einmal anhob und mit starken Aktionen dafür sorgte, dass sich der VfL immer weiter absetzte. Nach 60 Minuten stand 26:19 auf der Anzeigetafel. Starke zweite Hälfte vom VfL. Der TuS hingegen mit nur 9 Treffern im zweiten Durchgang.

Beim VfL überzeugten neben Hermann und Sommer auch Jonas Stüber (6/7), der sich am Kreis viel Platz verschaffen konnte. Beim TuS zeigte sich Orlowski verbessert, viel mehr gibt es über die Leistung der Mannschaft leider nicht zu sagen, außer das Roman Becvar und Dominik Ebner mit Geschwindigkeit schwer zu verteidigen sind, worauf man in den kommenden Spielen dringend aufbauen sollte. Glückwünsche an die Gummersbacher, die nun schon oben dran sind.

1 Kommentar zu „VfL Gummersbach – TuS N-Lübbecke 26:19 (9:10)“

  1. …und die Nettelstedter sind unten dran. Auf den zukünftigen Saisonverlauf bei unserem TuS-N-Lübbecke bin ich sehr gespannt. Aufgrund der schwachen Leistungen herrscht bei uns Fans aktuell eher Frust vor.
    Beim letzten Heimspiel waren ca 1.185 Zuschauer anwesend. Sollte es nächstes Mal „gelingen“, weniger als 1.000 Zuschauer in die Halle zu locken? Es würde wohl niemanden mehr wundern.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s